Seiten

Montag, 24. Juni 2013

Was mache ich eigentlich hier?

In den letzten Tagen überkamen mich immer mal wieder Zweifel, ob mir wirklich bewusst ist, dass ich einen Blog habe. Denn ....  immer wenn ich irgendwo war, hatte ich natürlich keinen Foto dabei. Und da ich (noch) kein Smartphone besitze, geht dann eben nix.
Aber auch bei anderen Gelegenheiten ist das Leben immer schneller, als der Gedanke an einen Post.
Ein Päckchen aus Wien mit wundervollen Socken (Danke Dir nima!). Doch bevor ich auf die Idee komme, sie zu fotografieren, habe ich sie schon einem entzückten Herrn WollTraum (ja, doch, leider sind meine Füße zu klein, aber Bruce ist wirklich sehr glücklich damit!) weitergegeben, der sie sofort anzieht.
Darum nun ein Foto nach der ersten Wäsche:


Aber vielleicht muss ich mich nur mal wieder ein wenig strukturieren - im Kopf und auch hier vor Ort. Dann geht das schon wieder. Zeit dafür hätte ich jedenfalls gerade. Die Kinder sind mit ihren Prüfungen fast durch.
Und Herr WollTraum ist nach einer Woche Taizé auf dem Jakobsweg in Frankreich unterwegs, jeden Tag kommt eine sms mit dem erreichten Etappenziel, gestern Cluny, heute Tramayes. So nehmen wir eine kleine Auszeit voneinander, das tut uns gut. Ich bin zwar zuhause, aber das ist ja meine Oase und ein Mann weniger entkompliziert schon einiges :-)
Gestrickt habe ich auch, allerdings nimmt das Teil gerade Zeltmaße an und das ist wohl der Grund, warum ich nicht weiter mache.



Anleitung: Silken Straw Summer Sweater von Purl Soho
Wolle: "Lino" von bc yarns
Nadeln: Stärke 4,0


Mal schauen, ob ich mich  überwinden kann, bald weiter zu stricken. Im Moment schreit das Wetter ja auch nicht gerade nach einem Leinenshirt!
Morgen fahre ich mit dem Sohn mal wieder nach Offenbach, ein Info-Abend in der neuen Schule. Bin gespannt, worüber wir uns diesmal auf der Fahrt unterhalten werden. Vielleicht darüber?

Montag, 10. Juni 2013

Den Traum gelebt!


Über eine Woche ist es jetzt schon her! (Die "Aschaffenburger WollTräume" - für alle, die noch nicht so lange hier lesen) Und manchmal denke ich, ich habe es nur geträumt! Wenn da nicht solche Fotos wären - mit Martina Behm, Frau KnitBee und mir. Also muss ich ja auch da gewesen sein! Erschöpft fühle ich mich noch ein bisschen, aber auch ein wenig leer. Und jetzt? Im Moment ist da (gottseidank!) kein Projekt in Aussicht. Nur zwei Kinder mit Prüfungen und ein Mann, der sich am Wochenende eine Zeitlang nach Frankreich verabschiedet. Normale Härte eben. Leider auch kein Fußball!
Also werde ich mich wohl ein wenig in Geduld üben müssen, vom Wollfest-Organisations-Junkie-Modus runterkommen. Vielleicht bis zum Kreativlevel. Wolle färben!?
Was mich bei unserem Fest so unendlich glücklich gemacht hat, waren diese absolut tollen Frauen, die einfach da waren und mitgemacht haben. Die damit dem Ganzen so ein Gemeinschaftsgefühl gegeben haben. Alleine wäre es nur eine Idee geblieben - zusammen haben wir einen wundervollen Tag Wirklichkeit werden lassen. Ich glaube das haben die Besucherinnen auch gespürt! Und Jede hat auf ihre eigene Art und Weise, da wo es gepasst hat, mitgewirkt.






Nur ein paar Fotos stellvertretend für Viele, die mit Tische aufgebaut, Kaffee und Kuchen verkauft, gestrickte Tücher und Kuchen vorbei gebracht, Wollberatungen gemacht, oder auf irgendeine andere Art und Weise geholfen haben.
Sogar eine Woche später noch - Seelenrettung durch ein Stück mitgebrachten Rhabarberkuchen!


Mädels, es war toll mit Euch! Ich bin gespannt darauf, wo uns der gemeinsame WollTraum-Weg noch hinführt - und wen wir auf diesem Weg treffen werden! Ich fühle mich auf alle Fälle reich beschenkt und sehr glücklich!