Seiten

Mittwoch, 20. Juni 2012

Sommer

 
  • schmeckt nach allen möglichen Beeren, Tomate mit Mozzarella, Weißbier, Olivenöl, Stockbrot
  • riecht nach Sonnenmilch, oder nach einem frühen Morgen vor einem heißen Tag, nach Meer, nach heißem Asphalt
  • fühlt sich an wie eine laue Brise, die an den nackten Beinen entlangstreicht, oder wie der Wind an der Nordsee, wie Sonne auf der Haut, wie die heißen Steine neben dem Schwimmbecken, auf die man sich ausgekühlt vom kalten Wasser legt
  • hört sich an wie mit dem Auto, beide Seitenscheiben ganz nach unten gekurbelt, mit lauter, ganz lauter, sehr lauter cooler Musik durch die Stadt zu brausen, wie Zikaden versteckt im Gras, wie der Wind, der durch das Schilf auf den Dünen streicht
  • ist schön, weil man ohne Jacke aus dem Haus gehen kann, es hell ist und man Antrieb hat, man Türen und Fenster offen stehen lassen kann, man morgens besser aus dem Bett kommt, man sich leicht und unbeschwert fühlt, man barfuß laufen kann
  • ist nicht so schön, weil es oft viel zu heiß ist, man schwitzen muss, pralle Sonne mich krank macht, es Obstfliegen, Stechmücken, Wespen ... gibt, überall Menschen sind, ich mich schlecht fühle, wenn ich trotzdem drinnen bleibe
  • bedeutet, das halbe Jahr ist schon wieder vorbei, verwaschene Farben, Helligkeit, alles von oben
  • erinnert mich an die vogelfreien Sommer meiner Kindheit, in denen ich fast jeden Nachmittag den ganzen Sommer lang im Freibad, das direkt neben unserem Haus lag verbracht habe und nach kürzester Zeit dunkelbraun gebrannt war, oder mit dem Fahrrad freihändig lange Feldwege entlang gefahren bin, auf alten Bahndämmen Feuer gemacht habe, in Hohlwegen Lager gebaut - ich muss meine Mutter mal fragen, wie das war, sie hat eigentlich nie wissen könne, wo ich bin - draußen halt :-)

Sommer - ist eine Idee von Patricia von Zartbitter, dankeschön dafür! Und wenn man erst einmal weiß, was getaggt bedeutet :-)
 
Und dann  begrüße ich alle neuen Leserinnen, unglaublich, so viele: ganela1, Ann, Berni, Natalie, Zartbitter und Melanie! Willkommen bei mir!
Heute Abend werde ich übrigens verwirrt durch die Wohnung irren - es gibt kein Fußballspiel!!

Kommentare:

  1. Ja ab und an hab ich auch schlechtes Gewissen, wenn ich bei strahlendem Sonnenschein drinnen bleibe - wobei das ja eine Finte von Mutter Natur ist: strahlender Sonnenschein haha - das ist oftmals brutal heiße und fast tödliche Hitze! So wie heute - 36°C und das ist keine Lüge.

    Aber es ist ja nicht zu ändern und meckern hilft auch nicht - und eigentlich ist es ja auch ganz schön ;)

    Schmunzelgrüße nima

    AntwortenLöschen
  2. Susanne......Susanne....
    jetzt bin ich echt platt!
    FREIHÄNDIG auf schmalen Feldwegen Fahrrad gefahren?
    Auf Bahndämmen Feuer gelegt?
    Nein, dass hätte ich nicht vermutet! OH!
    Wie mutig! Ich habe dich mehr als "vorsichtige" Frau eingeschätzt.
    Stark!
    Heute:
    Im Cabrio mit sehr sehr lauter und COOLER Musik flitzen!
    Du bist für mich ne "Wundertüte" (Kompliment!!!!!!!!!!!)!!!
    Maya

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susanne,

    schuldige das ich erst jetzt auf deinen Eintrag reagiere, war sehr beschäftigt mit der Abifeier. Auch du hast eine ganz wundervolle Sicht auf den Sommer. Dir geht es wie mir, ich erinnere mich auch an meine Kindheit, an der ich viel am Wasser war. Frei. So ohne Sorgen, als Kind eben.
    Dein Sommer schmeckt gut :)
    Ich bedanke mich fürs mitmachen.
    Alles Liebe
    Patricia

    AntwortenLöschen